Weingut-Vinothek Schlöder-Thielen ALTE BURG Longuich/Mosel
Weingut-Vinothek Schlöder-Thielen ALTE BURG Longuich/Mosel
Warenkorb

Die Geschichte der Alten Burg Longuich

Johann Peter Reis *11.12.1815

 

Die Geschichte der Alten Burg Longuich reicht über 650 Jahre zurück. Seit 202 Jahren ist die Westseite im Besitz unserer Familie.

 

 

 

Hier sehen Sie eine Darstellung  unseres
Vorfahren Johann Peter Reis

Präsentation zum Jubiläum 2012

Alte Burg Longuich - Westseite Weingut Schlöder-Thielen

 

Seit über 650 Jahren wird in der Alten Burg Longuich Weinbau betrieben. Erbaut von den Rittern Platt von Longuich dient sie dem Weinbau auch heute noch als Betriebsgebäude unseres Weingutes Schlöder-Thielen.

 

650 Jahre Geschichte haben an dem Gebäude ihre Spuren hinterlassen. Neben den erforderlichen Veränderungen auf Grund des Funktionswandels beeinträchtigten die Witterung, Umwelteinflüsse und Erschütterungen (Beschuss im II. Weltkrieg) die Bausubstanz. Dies alles machte aufwendige Restaurierungsmaßnahmen erforderlich, um das historische Gebäude zu erhalten.

Rekonstruktion des Burghauses nach dem Umbau von 1496. © 1980 J.P. Schlöder

1360 wurde die Alte Burg Longuich erstmals urkundlich erwähnt. Gerhard Platt von Longuich bekam von Erzbischof und Kurfürst Boemund II. von Trier erlaubt, über seiner Haustür einen fünf Schuh weiten Erker zu bauen. 1496 begann die Familie Platt von Longuich mit dem Umbau ihres Burghofes im spätgotischen Stil. Diesmal erlaubte Erzbischof und Kurfürst Johann II. von Trier das Haus aufzurüsten. Es wurde mit Erkern, Umlauf und anderen notwendigen Befestigungen versehen. Der damals entstandene quadratische, dreigeschossige Bau mit einem verteidigungsfähigen Turm an der Nordseite sowie jeweils einem Erker an den vier Ecken steht im wesentlichen heute noch.

Grabplatte des Gerhard Platt vonLonguich von 1496

 

 

Man orientierte sich damit an dem Typ des französischen Vierturm-Donjon des 15. Jahrhunderts, der den Burgenbau weit über die Grenzen Frankreichs hinaus beeinflusste. Ausgeführt wurde er im Stil der Trierer Spätgotik. Dies ist besonders an den Rechteckfenstern mit kurznasigen, blinden Dreipässen im geraden Sturz ersichtlich.

In den 30er Jahren des 16. Jahrhunderts brachte die letzte Platt von Longuich die Burg in die Ehe mit Gerhard von Benzerath, dem damaligen kurtrierischen Hofmeister ein. Durch die Heiraten von zwei Enkelinnen dieses Paares kam die Burg erstmals in den Besitz zweier Familien. Dies waren die der Laudolf von Bitburg und die der Merl von Retenich. Als Nachfahren der Laudolf werden im 17. Jahrhundert auch noch die von Geispitzheim erwähnt.

Prachtvolles dreiteiliges Fenster im Stil der Trierer Spätgotik von 1496.

 

Am 9. März 1666 legte ein Rittergericht die Nutzung der einzelnen Räume durch die verschiedenen Familien fest. Im Vorfeld muss es Streitigkeiten darüber gegeben haben.

Die Bedeutung des zur Alten Burg gehörenden Weingutes zeigt sich daran, dass 1694 Johann Adam Merl von Retenich die Erlaubnis erhielt, auf seinem Bongertsplatz eine Kelter zu errichten. Dies war in dieser Zeit ein Privileg, das außer dem Grundherrn selbst, nur sehr wenigen Personen verliehen wurde. 1790, die Alte Burg war im unmittelbaren Besitz der Reichsabtei St. Maximin in Trier, ließ man das oberste Stockwerk mit den vier Erkern abwerfen und setzte auf den verbleibenden Rest ein Satteldach auf. Damit hatte die Burg ihr heutiges Aussehen erhalten. 1812 erwarben die Vorfahren der jetzigen Eigentümer die Alte Burg Longuich vom französischen Staat, der sie 1802 zum Nationaleigentum erklärt hatte (Säkularisation). Im 19. Jahrhundert wurde die Westhälfte (Weingut Franz Schlöder-Thielen) als Ökonomiegebäude genutzt. Weitere Keller wurden eingebaut, und im heutigen Probenraum wurde eine Ölmühle betrieben. In dieser Zeit wurde auch die Remise angebaut. Äußerlich erfolgten nur wenige Änderungen, so dass die Westseite der Alten Burg noch heute gut ihren spätgotischen Charakter erkennen lässt.

Beispiel für die behutsam restaurierten Sandsteinfenstergewände

 

 

Zwischen 1985 und 1987 fanden umfangreiche Restaurierungsmaßnahmen statt.

 

Im Zuge der ersten Restaurierungsphase wurden außen zum einen die z.T. sehr angegriffenen Sandsteine der spätgotischen Fenster durch den Steinmetzmeister und Restaurator Christoph Kronewirth aus Trier, (heute Berlin) saniert, zum anderen wurde das Mauerwerk an einigen Stellen geschlossen.

 

Restaurierung der Lehmdecke: Einsetzen von Eichenstaken, die mit einem Gemisch aus Lehm, Kuhdung und Stroh umwickelt sind.

 

 

Ganz entscheidend für die heute bei den Weinproben erlebte Atmosphäre des spätgotischen Weinhofes ist die Restaurierung der ehemaligen Ölmühle (Weinprobenraum) in original Lehmbauweise durch den Restaurator Waldemar Eider (Lehmbaufirma EIWA, aus der Pfalz).

Die Westseite der Alten Burg 2010

2009-2010 Renovierung der Remise 

 

Der sich an der Westfassade der Alten Burg befindene Anbau wurde im Jahr 2009 mit einem neuen Schieferdach gedeckt. Die komplette Holzkonstruktion aus dem Beginn des 19. Jahrhundert konnte erhalten werden. Um einen Blick auf die wunderschöne spätgotische Fassade zu erhalten und um Licht in die Remise zu bringen wurde nach Norden zu eine Pfosten-Riegel-Konstruktion mit großer Glasöffnung eingebaut. Der moderne Charakter passt hervorragend zum alten Gebäude.

Für die qualitativ hochwertige und beispielgebende Restaurierung der Westseite der Alten Burg wurde uns im Dezember 2010  die Denkmalplalette des Kreis Trier-Saarburg verliehen.

Plakette überreicht 2010

Kommen Sie nach Longuich!
Bei uns wird Geschichte lebendig 

 

Wir leben und arbeiten in dem Bewusstsein, dass der Wein als Spitze der Genussmittel integrierter Bestandteil und zugleich Ausdruck unserer einzigartigen, erlebnisreichen  moselländischen Kulturlandschaft ist.

Sind Sie an näheren Informationen, Fundorten, Quellen interessiert, dann schreiben Sie uns eine Email! Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Weingut-Vinothek Schlöder-Thielen

Burgstr. 3

Alte Burg (Westseite)

D-54340 Longuich/Mosel

Telefon +49 (0)6502 994111

Fax +49 (0)6502 994112

schloeder-thielen-wine@t-online.de

Öffnungszeiten

Vinothek

freitags 16-18 Uhr

samstags 10-13 Uhr

JEDERZEIT GERNE

nach telefonischer Anmeldung

Tel. +49 (0) 6502 99 41 11

 

WetterOnline
Das Wetter für
Trier
mehr auf wetteronline.de
DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2017 Weingut-Vinothek Schlöder-Thielen